Schwarzplenten-Kuchen

Dieses Rezept stammt aus Südtirol, wo der Buchweizen Schwarzplenten heißt.
  • 250 g weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 6 Eier
  • 125 g Buchweizenmehl
  • 125 g Buchweizengrütze (Schrot)
  • 250 g gem. Mandeln
  • 1 Päckchen Weinstein-Backpulver
  • 1 Glas Preiselbeermarmelade oder Johannisbeergelee oder anderer säuerlicher Fruchtaufstrich
Die Eier trennen. Butter mit 150 g Zucker und den Eigelben cremig rühren.
Mehl, Backpulver und Mandeln unterrühren.
Eiweiß mit dem restlichen Zucker zu Schnee schlagen und unter die Teigmasse heben. In einer gefetteten Springform ca. 50 Min. bei 150°C Umluft backen.
Auskühlen lassen, einmal durchschneiden und mit der Preiselbeermarmelade bestreichen. Die Torte mit Puderzucker bestäuben und mit geschlagener Sahne servieren.

Tipp: Mit der gleichen Teigmenge lässt sich auch ein Blechkuchen backen. Die Marmelade wird dann einfach auf den noch warmen Kuchen aufgestrichen.

Power-Frühstück

Das macht richtig warm und lange satt:
4 Portionen

  • 200 g Buchweizengrütze
  • 400 ml Milch, Hafer-, Soja- oder Mandelmilch
kurz aufkochen lassen. Je nach Geschmack
  • geröstete Haselnüsse, Mandeln, Cashewnüsse und/oder
  • kleingeschnittene frische oder getrocknete Beeren und Früchte wie Feigen, Aprikosen, Datteln, Kokoschips
dazugeben, 5-10 Minuten quellen lassen.
Mit Zimt, Kardamom, Kurkuma würzen, evtl. süssen.
Tipp: Man kann auch nur die Hälfte Buchweizengrütze nehmen und mit Getreideflocken mischen. Wer eine Getreidequetsche hat, kann sich frische Flocken aus den Chiemgaukorn-Getreidearten Hafer, Einkorn und Dinkel machen.

Knuspertaler mit Dip

Zutaten für ca. 10 große oder 20 kleine Taler (Bratlinge)

  • 180 g Buchweizengrütze (Buchweizen-Vollkornschrot)
  • 2 EL frische oder getrocknete Kräuter (z.B. Rosmarin, Thymian, Oregano, Schnittlauch o.ä.), gehackt
  • 1 TL Salz
  • Etwas Paprikapulver
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • Öl zum Braten

Alle Zutaten vermengen und mit 300 ml kochendem Wasser übergießen. Kurz umrühren und dann 5-8 Min. in Ruhe quellen lassen.

Aus der Masse mit feuchten Händen Taler formen und in genügend Öl von beiden Seiten knusprig braten. Ergibt 10 große oder 20 kleine Taler.

Schmeckt gut zu Salat und einem Kräuterdip (s. Rezept Leindotter-Quark).

Die Taler sind kalt und warm zu genießen und eignen sich gut zum Mitnehmen für unterwegs.

Tipp: Verfeinern Sie die Taler mit geraspeltem, frischen Gemüse.

Dazu Leindotter-Quark

  • 500 g Quark mit 40 % Fettanteil
  • 1 Knoblauchzehe, feinst gehackt
  • 2-3 EL Leindotteröl
  • Pfeffer, Salz
  • Schnittlauch o. andere Kräuter

Alle Zutaten verrühren, bis ein cremiger Quark entsteht, mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Buchweizen-Spinat-Frittata

Zutaten für 4 Personen: 

  • 100 g Buchweizengrütze
  • 250 ml Wasser
  • ½ Lauchstange
  • ½ Zucchino
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g frische Spinatblätter
  • 1 EL Olivenöl
  • 8 Eier
  • 180 ml Vollmilch
  • 35 g Parmesan,
  • frisch gerieben
  • 1 EL klein geschnittener
  • Schnittlauch
  • 75 g Ziegenfrischkäse, zerkrümelt

Zubereitung:

1. Buchweizengrütze mit 250 ml Wasser in einen kleinen Topf geben und kurz aufkochen lassen. Bei mittlerer Temperatur ein paar Minuten so lange köcheln, bis der Buchweizen das Wasser aufgesogen hat. Anschließend etwas abkühlen lassen.

2. Lauch in feine Ringe schneiden, Zucchino stifteln. Knoblauch abziehen und fein hacken. Spinat waschen, abtropfen lassen und grob schneiden oder zerpflücken.

3. Öl in einer Pfanne gut erhitzen, Lauch und Zucchino-Stiftchen etwa 5 Minuten anschwitzen. Gelegentlich umrühren. Knoblauch dazugeben.

4. Spinat mit in die Pfanne geben, bis die Blätter zusammenfallen.

5. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

6. In einer großen Schüssel die Eier mit Milch verquirlen und Buchweizen, Lauch-Zucchini-Mischung, Spinat und Parmesan unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. 

7. Eine 20 × 30 cm große Auflaufform einfetten. Ein Stück Backpapier auf diese Größe zuschneiden und den Boden damit auslegen. Die Mischung in die Auflaufform füllen, mit dem Schnittlauch und dem zerkrümelten Ziegenkäse bestreuen und 30–35 Minuten bei 175 °C backen bis die Frittata goldbraun ist.

Tipp:

Die Frittata können Sie auch gut mitnehmen und kalt, z. B. in der Mittagspause, genießen.
Das Rezept lässt sich auch wunderbar mit Wildkräutern (Brennnessel, Rauke etc.) zubereiten.

CMS Mosaic
DE-Öko-037
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Zur Datenschutzerklärung.